Pro-Wrestling
Advertisement

Wrestling-Match oder Wrestlingmatch, umgangssprachlich auch Kampf genannt, ist ein wesentlicher Bestandteil der zuvor ausgearbeiteten Storyline. In einem solchen stehen sich zwei oder mehr Pro-Wrestler gegenüber und in der Regel siegt dort der Gute (Face) über den Bösen (Heel).

Ein Match wird entweder klassisch durch den Schultersieg (Pinfall, bei dem die Schultern des Kontrahenten drei Sekunden lang die Ringmatte berühren müssen) und durch Aufgabe (Submission, bei der der Kontrahent mittels eines Hooks, d. h. eines Submissionholds/Aufgabegriffes, zum Abbruch des Matches gezwungen wird) beendet. Daneben besteht noch die Möglichkeit, ein Match durch Disqualifikation oder Auszählen des Gegners zu beenden, wenn es dieser nicht schafft, innerhalb von zehn Sekunden wieder in den Ring zu steigen.

In der Regel unterscheidet man ein Wrestling-Match in Singles- und Tag-Team-Matches und diese sind als solches, sowohl im Einzelbereich als auch im Tag-Team, ähnlich aufgebaut und folgen in der Regel sieben Phasen.

Singles Match[]

  1. Establishment (Opening): Das Opening stellt die Eröffnungsphase eines Matches dar und hängt immer stark von der Vorgeschichte beider Kontrahenten ab, die sich über die Storyline definiert. Wenn nicht anders vereinbart (Storyline, Championship oder Open Challenge) betritt immer der Heel, das heißt der Bösewicht, den Ring. Dieser wird das Publikum durch sein Verhalten negativ auf sich einstimmen, sodass dieses letztendlich froh und begeistert ist, wenn das Babyface den Ring betritt, das sofort die Sympathie des Publikums erhält und mit dem es dann mitfiebert. Bei unerfahrenen Wrestlern führt der Heel diese durch das Match, sodass die Rolle des Bösewichtes immer von jemanden belegt ist, der über ausreichende Matchkenntnisse verfügt und diese so an den Gegner weitergibt. (Meistens treten die Mentoren gegen ihre Schüler an, was aber nicht vom Publikum wahrgenommen wird.) Die Rollenverteilung (gut vs. böse) folgt hier einem einfachen Schema: Der Bösewicht in Form des Heel ist der körperlich deutlich überlegendere, der rücksichtslos sein Ziel verfolgt, das Match für sich zu entscheiden und sich nicht scheut, auch unlautere Mittel wie verbotene Gegenstände einzusetzen. Der Gute in Form das Face ist der körperlich unterlegene, der diese Schwäche durch versierte Technick und Schnelligkeit wettmacht.
  2. Shine: Dieser Teil ist in der Regel nur sehr kurz gehalten und kann, wenn Zeitmangel besteht, auch komplett wegfallen, da er nicht so wichtig ist. Beim Shine geht das Babyface „over“ und dominiert für eine kurze Zeitspanne den Heel. Dieser nimmt einige Bumps (Aktionen) seines Gegners und dieser versucht mehrere Pinversuch mittels Aktionen wie Schoolboy oder Magistral Cradle, die natürlich erfolglos bleiben. In der nächsten Phase geht die Matchführung an den Heel über.
  3. Heat: Der Heat ist die Fortführung des Heel-Anteils aus dem Openning und daher wird der Bösewicht in dieser Phase lange den Gegner dominieren. Vielfach werden hier zumeist für das Publikum nicht nachvollziehbaren unsaubere Aktionen gezeigt, die das Babyface in der Publikumsbeliebtheit weiter steigen lässt, da das Publikum nun mit diesem mitfiebert. Die Heat-Phase kann bei Bedarf 1–2 Mal vom Referee unterbrochen werden.
  4. Hope Spot: Diese Phase gibt dem Publikum das Gefühl, dass der Gute im Match doch eine Chance gegen den Bösen hat; diese Phase kann man in einen in einen kurzen Matchanteil und in zwei längere Abschnitte splitten, die jeweils vom Heat des Gegners kurzfristig unterbrochen werden. Der Hope Spot muss zeitlich genau gesetzt und gut ausgeführt werden, sodass dieser den Schwung der Publikumsreaktion für sich nutzen und Emotionen überkochen lassen kann. Daher ist es wichtig, dass das Timing zwischen beiden Gegenern absolut stimmt und dass der Heel in der Heat-Phase gute Vorarbeit geleistet hat. Nichts ist so schlimm für ein Wrestling-Match, als dass eine geplante Publikumswirkung ungenutzt verpufft. Daher lässt das Babyface seinen Gegner mehrmals ins Leere laufen und kontert diesen mit schnellen Aktionen wie durch einen Sunset Flip oder eines Back Body Drops bei dessen Pin-Versuchen aus. Hier wird kurzfristig wieder Phase 3 (Heat) aufgenommen, die aggressiv und brutal vom Heel fortgeführt wird und die in die Phase 5 übergeht.
  5. Cut Off: Der Cut Off beendet den Drive des Babyface in Form seines Hope Spots. Die Negativreaktion des Publikums auf den Heel ist inzwischen so stark, wie dessen Positivreaktion auf den Hope Spot zuvor. Hier arbeitet der Böse mit brachialer Gewalt und fiesen Tricks, indem an dieser Stelle der Manager des Heels zum Vorteil seines Schützlings in das Match eingreift. Endsprechende Reaktionen und eine erneute emotionale Bindung des Publikums zum Guten wird hier noch einmal verstärkt.
  6. Comeback: Die Comeback-Phase des Babyface ist jener Augenblick, auf den der Heel das ganze Match hindurch hingearbeitet und das Face vorbereitet hat. Hier müssen Zusammenarbeit und Timing absolut passen, denn die Zielgruppe, das Publikum, sollte sich noch gut an den letzten Hope Spot erinnern können und der Cut Off dementsprechend massiv und dominiertend gewesen sein. Das Comeback des Guten sollte in der Art eines gigantischem Hope Spots geführt werden, der zu nächst aus 2–3 kleineren Aktionen (mit oder ohne Bumps) bestehen sollte und dem ein gewaltiger Bumps mit großer Wirkung folgen sollte. Ziel ist es, das Publikum nochmals in Stimmung und den unterlegenen Wrestler quasi auf Augenhöhe mit seinem Kontrahenten zu bringen. Hier wird es sich zweigen, wie die qualitative Arbeit des Heels war … war dessen Arbeit nicht richtig vorbereitet, wird das Comeback des Babyface niemanden interessieren.
  7. Finish: Krönender Abschluss des Comebacks soll das Finish werden, der in der Regel durch einen – für den Heel völlig überraschenden – Pin durch den vermeintlich unterlegenenden Wrestler durch dessen Finishing Move oder durch einen Aufgabegriff erfolgt.

Tag Team Match[]

Auch hier folgt der Matchaufbau 7 Phasen, vergleichbar mit dem Singles Match. Heels A & B stehen hier im Ring den Babyfaces 1 & 2 gegenüber und provozieren diese.

  1. Establishment (Opening): Entspricht dem des Singles Match, halt nur mit mehreren Leuten
  2. Shine: Im Grunde wie im Singles Match. Entweder geht hier Babyface 1 oder sowohl Babyface 1 als auch 2 mit ein paar schnellen Wechseln over.
  3. Heat: In dieser Phase wird das Babyface 2 (was als vermeintlich schwächtes Glied des Teag Teams betrachtet wird) in der gegnerischen Ringecke von seinem Partner isoliert und von Heel A & B hart mit unfairen Aktionen bearbeitet. Gern werden hier auch Ablenkungsmanöver vonseiten der Heels eingesetzt, indem man den Referee zu Babyface 1 schickt, weil dieses ohne Tag den Ring betreten hat.
  4. Hope Spots: Hier sollte anfänglich nur kleine Konter erfolgen. Man kann aber vonseiten der Heels auch Blind Tags bzw. False Tags einbauen. Beim Blind Tag handelt es sich um einen hinter dem Rücken des Referees erfolgten und regelwidrigen Wechsel zwischen Heel A und B. Darauf hin versucht Babyface 1 seinem Partner zu Hilfe zu kommen und wird vom Referee wieder des Ringes verwiesen. Bei Nachfrage des Referees wird der im Ring tätige Heel behaupten, er habe ordnungsgemäß einen Tag gegeben. Beim False Tag handelt es sich ebenfalls um eine illegale Aktion vonseiten der Heels. Denn auch hier erfolgt der Wechsel zwischen ihnen unerlaubt und ähnelt daher dem Blind Tag. Doch hier klascht der „eingewechselte“ Heel im Ring 1 Mal in die Hände und täuscht so hinter dem Rücken des Referees den Tag vor. Auch hier wird Babyface 1 versuchen, den Ring zu betreten und darauf verweisen, das der Wechsel zwischen den Heels unerlaubt war. Doch hier wird nun der Referee behaupten, er habe zwar nicht gesehen, aber dafür gehört, dass der Wechsel regelkonform war.
  5. Cut Offs: Auch hier folgen die Cut Offs dem Cut Off des Singles Matches.
  6. Hot Tag: Der Hot Tag entspricht im Tag Team Match dem Hot Tag des Singles Matches. Babyface 2 versucht verzweifelt einen Konter gegen einen oder beide Heels und kann letztendlich den Wechsel mit seinem Partner vollziehen. Dieser vollzieht nun explosionswiese den sogenannten Clean House („Hausputz“), in dem es Babyface 1 gelingt, beide Heels (die zuvor einige heftige Bumps vonseiten von Babyface 1 einstecken mussten) kurzfristig aus dem Ring zu werfen.
  7. Finish: Nach dem Hot Tag sind beide Team analog zum Singles Match wieder auf gleicher Augenhöhe und alle Kontrahenten versuchen Double Team Moves, um so den Sieg für ihr Team einzufahren.

Siehe auch[]

Advertisement