Fandom


World Heavyweight Wrestling Championship, auch Indepenent World Heavyweight Wrestling Championship, ranghöchster Titel in den Anfangsjahren des modernen Wrestling, der zwischen 1905 und 1957 in allen relevanten Wrestlingverbänden und Vereinen real in freien Turnieren ausgekämpft wurde.

Von ihr leiten sich alle anerkannten großen Weltmeisterschaften wie beispielsweise die AWA World Heavyweight Wrestling Championship (Boston), die NBA/NWA World Heavyweight Wrestling Championship und die aktuelle NWA Worlds Heavyweight Wrestling Championship, die in der American Wrestling Association, der National Wrestling Association und der National Wrestling Alliance ausgetragen wurden.

Chronik Bearbeiten

Vorgeschichte Bearbeiten

1901 gewann der Ringer Georg Hackenschmidt (1878–1968) in Wien in einem offenen Turnier den Titel Winner of the World Greco-Roman Championship tournaments „Gewinner der Weltmeisterschaftsturniere im Griechisch-Römischen Stil“, den er auch erfolgreich in Frankreich und Russland verteidigte.

Einführung einer unabhängigen Weltmeisterschaft Bearbeiten

Hackenschmidt, der zu seiner Zeit als Ausnahmeathlet galt, errang am 4. September 1902 in Liverpool, Großbritannien von Tom Cannon (1852–?) zusätzlich den European Greco-Roman Title und besiegte am 30. Januar 1904 in London den als World Champion bezeichneten US-Amerikaner Ahmend Madrali (1877–1927), der gebürtiger Türke war.

Hackenschmidt reiste 1905 in die Vereinigten Staaten und schlug dort am 4. Mai in einem Kampf, der in New York City stattfand, den Inhalber des American Heavyweight Titles, Tom Jenkins (1872–1957), womit Hackenschmidt drei Meisterschaften auf sich vereinigte. Er wurde dadurch im nordamerikanischen Wrestling als erster Catch-Wrestler in der Geschichte des Wrestlings als World Champion anerkannt und hielt diesen Titel ganze 1065 Tage, um ihn dann am 3. April 1908 an Frank Gotch (1878–1917) zu verlieren. Gotch wird später als einer der maßgeblichen Entwickler jener Showunterhaltung werden, die als Pro Wrestling in die Geschichte eingehen würde.

Der von Hackenschmidt verlorene Titel verblieb nun unter der Bezeichnung World Heavyweight Wrestling Championship in den Vereinigten Staaten und galt innerhalb der nordamerikanischen Wrestlingverbände als anerkanntermaßen als höchster Titel. Eigens für die Championship wurde eine besondere Gürtelschnalle eingeführt, in deren Verlauf und Entwicklungsgeschichte sich der spätere Titelgürtel entwickeln sollte.

Splittung der World Heavyweight Wrestling Championship innerhalb der Wrestlingverbände Bearbeiten

wischen 1905 und 1928 wurde die World Heavyweight Wrestling Championship unabhängig in allen nordamerikanischen Wrestlingverbänden als freier Titel in realen Titelkämpfen ausgerungen und stand damit außerhalb jeglicher Storyline. Einen Bruch dieser Tradition stellte der fünfte Titelgewinn von Ed „Strangler“ Lewis (1891–1966) dar, der diesen Titel am 28. Februar 1928 als Topherausforderer der National Wrestling Association erhielt, nachdem er seinen Kontrahenten Joe Stecher (1893–1974) besiegen konnte. Stecher war, neben aktueller World Champion, auch gleichzeitiger Inhaber des AWA Heavyweight Titles. Lewis’ Titelgewinn der World Heavyweight Wrestling Championship hatte gleichzeitig eine Verschmelzung des regionalen Titels mit der Weltmeisterschaft zur Folge. Daher gilt Stecher auch als erster World Champion nach AWA-Version. Diese wurde nun innerhalb der American Wrestling Association in reinen Storyline-Kämpfen ausgetragen, und innerhalb des Wrestlingverbandes galt die Voraussetzung, dass der amtierende AWA-Champion auch im Besitz der World Heavyweight Wrestling Championship sein musste.

Am 4. Januar 1929, nur ein knappes Jahr später, kam es zu einer weiteren Splittung der World Heavyweight Wrestling Championship, als Gus Sonnenberg (1898–1944) die Championship für die National Wrestling Association von Ed Lewis gewann. Gegen eine Sonderzahlung von 7500 US-$ verzichtete Sonnenberg jedoch gegenüber der NWA auf seine Titelansprüche. Dieses ist der erste bekannte Fall, dass hier eine reine Wrestling-Storyline gegriffen hatte und die National Wrestling Association schuf auf Grundlage des AWA-Titels, der ja wie erwähnt mit der World Heavyweight Wrestling Championship gekoppelt war, ihre eigene NBA/NWA World Heavyweight Wrestling Championship. Doch mehr als zwanzig regionale Sportkommissionen, darunter die aus New York, Pennsylvania und Illinois, zogen im Juli 1929 ihre Anerkennung des Titelgewinns zurück, weil der Titel nicht in einem offenen Kampf ausgetragen wurde. Als Folge dessen weigerte sich die National Wrestling Association, sich 1930 an der Austragung eines Ausscheidungsturniers bezüglich der World Heavyweight Wrestling Championship zu beteiligen. Offiziell hielt Sonnenberg den Titel bis zum 10. Dezember 1930, bis zu jenem Tag, als er in Los Angeles die nunmehrige NWA World Heavyweight Wrestling Championship an Ed Don George (1905–1985) verlor. Um doch an der Weltmeisterschaftsaustragung teilnehmen zu können, wurde die Storyline aufgegriffen, Sonnenberg als amtierenden NWA-Weltmeister „schwach“ darzustellen, und ließ ihn im Oktober 1929 in Los Angeles durch den Halbprofi Pete Ladjimi (1899–1968) angreifen, der mit Sonnenbergs größten Rivalen um den Titel, Jim Londos (1894–1975), stand.

Einführung eines zweiten internationalen Titels und Herabstufung des Original-Titels zum unbedeutenden Nebentitel Bearbeiten

Am 14. April 1931 erfolgte die sechste Titelregentschaft Ed Lewis’, und mit dieser erfolgte de facto die Herabstufung der originalen World Heavyweight Wrestling Championship zum unbedeutenden Titel, da inzwischen die zahlreichen Wrestlingverbände ihre eigenen World Championships kreiert hatten und innerhalb ihrer eigenen Gebiete ausgekämpften. Vielfach leiteten sich diese Titel, gleich der ehemaligen NBA/NWA World Championship, vom Titel eines anderen Wrestlingverbandes, aber eben nicht mehr von der übergeordneten World Championship ab. Aus diesem Grund trat Lewis diese erst am 11. Oktober 1935, nach exakt 1535 Tagen, an Danno O’Mahoney (1912–1950) ab.

Seit 1930 stand die National Wrestling Association unter der Leitung von Tom Packs (1894–1964), der ab 1935 begann, die NBA/NWA World Heavyweight Wrestling Championship als wichtigsten nationalen und internationalen Wrestling-Titel zu etablieren, nachdem die originale, die hier beschriebene World Championship, immer mehr in den Hintergrund trat: Das war unter anderem der Tatsache geschuldet, dass innerhalb der Wrestlingverbände immer mehr eigene Weltmeisterschaften geschaffen wurden und zum anderen aus der Tatsache heraus, dass sich immer mehr von ihnen sich der National Wrestling Association anschlossen und ihre Weltmeisterschaften mit der NBA/NWA Championship verschmolzen. So beispielsweise am 25. Juni 1934 der New York State Athletic Commission World Heavyweight Title und am 27. Juni 1935 die AWA World Heavyweight Wrestling Championship (Boston). De facto war die originale World Heavyweight Wrestling Championship überflüssig geworden und wurde deshalb kaum noch ausgekämpft.

Einstellung des Titels Bearbeiten

Letzter World Heavyweight Wrestling Champion vor dem Zweiten Weltkrieg wurde Jim Londos, der die Meisterschaft am 18. November 1938 erringen konnte. Seit dem Kriegseintritt der Vereinigten Staaten wurde die entsprechende Meisterschaft nicht mehr ausgetragen, sodass Londos sie 1946 nach 2904 gehaltenen Tagen abgab und die Wrestlingverbände sie für vakant erklärten. Erst am 21. Mai 1952 wurde um sie wieder ein Ausscheidungsturnier veranstaltet, das Lou Thez (1916–2002) für sich entscheiden konnte, der bereits am 20. Juli 1948 die NBA/NWA World Championship hatte erringen können.

Ende der 1950er Jahre zeigte es sich nun ganz deutlich, dass die World Heavyweight Wrestling Championship überflüssig war, da in den Wrestlingverbände fast gänzlich die Ligeneigenen Titel ausgekämpft wurden. Am 9. November 1956 errang Thez die originale World Championship zum zweiten Mal, konnte diese aber verletzungsbedingt nicht verteidigen und brach am 14. Juni 1957 in Chicago den Titelkampf gegen Edouard Carpentier (1926–2010) durch Disqualifikation ab. Bei einem etwa später stattfindenen Rückkampf (24. Juli 1957) im kanadischen Monteral gelang es Thez, Carpentier durch Disqualifikation zu besiegen, worauf dieser seine Titelansprüche fallenließ. Dennoch wurde ihm die Championship zuerkannt, doch als Carpentier mit seinem Manager Eddie Quinn (1906–1965) die NWA verließen, gab das dortige Board of Directors die World Championship an Thesz zurück. Doch Thesz wird diese Meisterschaft nicht mehr verteidigen, sodass sie offiziell inaktiv und de facto, ohne es jedoch nie offiziell zu sein, eingestellt ist.

Literatur Bearbeiten

Weblinks Bearbeiten

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.